Fortbildungen orale Restriktionen

Zungenband in aller Munde

Was ist dran am Zungenband? Der interdisziplinäre Behandlungsansatz der DEAGOR

Zungenbänder sind in aller Munde.

 

Im wahrsten Sinne des Wortes gehört das Frenulum linguae bei jedem von uns zur physiologischen Anatomie der Unterseite der Zunge. Doch warum häufen sich seit einigen Jahren die Berichte über (vermeintlich?) zu kurze Zungenbänder?

Wie ist die wirkliche Prävalenz?

Wie sehen die Symptome und mögliche Langzeitfolgen aus?

Wann besteht Handlungsbedarf und wie genau läuft dieser ab, wenn man einem Kind langfristig in die physiologische Zungenfunktion helfen will?

 

Diese und weitere Fragen werden in dieser 3-stündigen Fortbildung für Hebammen, Ärzte und Therapeuten erörtert und bieten eine evidenzbasierte Basis in eigener Praxis den Blick auf die Thematik zu erweitern.

 

Wann:             Mittwoch   06.10.2021   von 17 bis 20 Uhr

Wo:                   online

Kosten:           30 €

Referentin:     M.Sc. Ulrike Guhr, Stillberaterin DAIS

Anmeldung:   bitte auf nachstehendes Bild klicken

 

 

 

 

Zum Anmelden bitte auf das Bild klicken. Sie werden zur Online-Buchung weiter geleitet.

Die Deutsche Fachgesellschaft für Behandlung oraler Restriktionen e.V. kurz DEFAGOR e.V. hat es sich zur Aufgabe gemacht betroffenen Personen ein interdisziplinäres Netzwerk zur Verfügung zu stellen, welches differentialdiagnostisch die orale Restriktion innerhalb des Gesamtproblemkomplexes erkennt und behandeln kann. Hierfür ist es eines unserer obersten Ziele entsprechende Fachleute zu schulen und die Wissenschaft und Forschung im Themengebiet oraler Restriktionen zu fördern.

 

Ich lade Sie herzlich dazu ein Ihre Kenntnisse zu diesem Thema weiter zu vertiefen.

 

Mit freundlichen Grüßen

Ulrike Guhr

 

 

Nur weil man da etwas sieht, heißt das noch lange nicht, dass die Funktion beeinträchtigt sein muss. Aber nur weil man kein anteriores Band sieht, heißt das ebenso wenig, dass „da nichts ist“.